Behandlung von Brustasymmetrie

Eine asymmetrische Brust kann sowohl zu seelischen, aber auch zu medizinischen Problemen führen. Um die Brüste symmetrisch zu gestalten wird entweder die größerer Seite verkleinert, oder die kleinere Seite mit einem Implantat an die Gegenseite angepasst. Jede dieser Operationen erfordert eine individuelle Planung.

Brustwiederaufbau

Alternativ zur Brustrekonstruktion mit Eigengewebe kann der Brustwiederaufbau mit Implantaten erfolgen.
 Viele Frauen entscheiden sich bewusst für diese bewährte Methode, wenn sie keine Transplatation von Eigengewebe wünschen. Welches Verfahren das Richtige für Sie ist, entscheiden Sie am besten gemeinsam mit dem Plastisch-Rekonstruktiven Chirurgen.

Männerbrust-Gynäkomastie

Bis zu einer bestimmten Größe kann mit der Liposuction (Fettabsaugung) das überschüssige Gewebe an der Brust entfernt werden. Liegt vermehrt Bindegewebe vor, kann ein Minischnitt an der Brustwarze notwendig sein um dies zu entnehmen. In der Regel bildet sich die Haut an der Brust sehr gut zurück. Wir führen diesen Eingriff in Vollnarkose durch. Zur Unterstützung der Heilung sollte anschließend ein Kompressionshemd für 6 Wochen angepasst werden. Dies wird wie ein Unterhemd getragen und ist unter der Kleidung nicht zu sehen.

Ohranlegeplastik

Bereits im Alter von 5-6 Jahren hat das Ohr fast seine endgültige Größe erreicht, deshalb kann eine Korrektur bereits im Kindesalter erfolgen. Viele Familien entscheiden sich vor der Einschulung eine solche Korrektur vornehmen zu lassen. Nach einem entsprechenden Antrag übernimmt in der Regel die Krankenkasse die Kosten für die Operation, welche bei Kindern in Narkose vorgenommen wird. Ein spezieller Kopfverband wird am Tag nach dem Eingriff gewechselt. Zum Schutz gegen versehentliches Umknicken sollte für drei Wochen Tag und Nacht und weitere drei Wochen nachts ein Stirnband getragen werden.

Entfernung von Basaliomen (weißer Hautkrebs)

Die operative Entfernung ist die Therapie der ersten Wahl in der Behandlung des Basalioms. In 95% der Fälle kann hiermit eine dauerhafte Heilung erreicht werden. Nach der Operation, die in örtlicher Betäubung erfolgen kann, wird das entfernte Hautstück durch den Pathologen unter dem Mikroskop untersucht (mikroskopisch kontrollierte Chirurgie). Sind in den Schnitträndern des Hautstückes noch Tumorzellen zu finden, wird im Allgemeinen eine weitere Operation zur vollständigen Entfernung des Tumors durchgeführt. Größere Hautdefekte werden durch örtliche Verschiebungen der Haut oder Hauttransplantionen gedeckt. Diese Eingriffe können eine Operation in Narkose notwendig machen.